Review: Seelen (Film, 2013)

Mittwoch, 25. Dezember 2013

Titel: Seelen
Original titel: The Host
Erscheinungajahr: 2013
FSK: 12
Länge: 126 Minuten
 Hauptdarsteller: Saoirse Ronan (Melanie Stryder/Wanderer)
Diane Kruger (Die Sucherin)
Max Irons (Jared Howe)
Jack Abel (Ian O'Shea)
Basiert auf dem gleichnamigen Roman von Stephanie Meyer.  

Andrew Niccol führt die Regie bei der Verfilmung zu Seelen von Stephenie Meyer, der Autorin der Twilight-Bücher. In der Zukunft wird die Menschheit von einer ungewöhnlichen Alien-Invasion beinahe ausgerottet. Die Seelen genannten Wesen nisten sich in den Körpern der Menschen ein und löschen dabei das alte Bewusstsein ihres Wirts. Als die Seele Wanderer in den Körper der jungen Widerstandskämpferin Melanie Stryder implantiert wird, bleibt Melanies Bewusstsein jedoch bestehen und kämpft fortan gegen die Vorherschaft von Wanderer an. Durch ihre gemeinsam geteilten Erinnerungen und Gefühle freunden sich beide schließlich an und Melanie kann Wanderer dazu überreden, mit ihr in das Versteck der überlebenden Menschen zu kommen, wo ihr Geliebter Jared immer noch auf eine Rückkehr Melanies wartet. Doch die Sucherin, welche die Umwandlung der verbliebenen Menschen zum Ziel hat, ahnt bereits etwas von der ungewöhnlichen Freundschaft. (moviepilot.de) 

   Nun ja was soll ich sagen, aufgrund dessen wer das Buch geschrieben hat bin ich dementsprechend mit reichlich wenigen Erwartungen an diesen Film gegangen. Überraschenderweise wurde ich recht positiv überrascht. Obwohl das Buch Seelen von Stephanie Meyer (ist für die Twilight Saga verantwortlich) geschrieben wurde, ist der Film recht gut. Naja bis auf die letzten 15-20 Minuten, aber mehr dazu später.
   Überraschenderweise bietet Seelen eine wirklich gute, überzeugende und interessante Dystopische/Sci-Fi Welt. Aliens haben die Menschen übernommen und leben nun in Frieden in ihren Körpern. Jedoch nicht alle sind willig ihr Leben aufzugeben und weigern sich gegen die Inversion. Zu dieser gruppe zählt auch Melanie. Jedoch wird sie dann doch gefasst und eine Seele wird in ihren Körper eingesetzt aber Melanie verschwindet nicht, sie bleibt und versucht den Wanderer (die Seele in ihrem Körper) für sich zu gewinnen und die Leute die sie liebt zu beschützen.
   Im Grunde genommen ist Seelen ein "Liebe überkommt alles" Film in einem Dystopischen/Sci-Fi Setting. Und, wie könnte es auch anders sein, gibt es auch in Seelen ein Dreieck so wie wir es schon aus Twilight kennen. Jedoch ist das Dreieck in Seelen weniger lächerlich als Mensch+Vampir+Werwolf.
   Schauspielerisch ist die Leistung in Seelen eigentlich recht gut. Melanie wird von Saoirse Ronan gespielt, die ich bereits aus dem Film Wer ist Hanna? kenne. Ich finde sie spielt Melanie und den Wanderer sehr überzeugend, nur visuell finde ich dass sie viel zu dünn ist, aber das tut ja im Grunde genommen nichts zur Sache.
   Diane Kruger ist phänomenal auch wenn die Rolle der Sucherin nicht unbedingt zu dem Typ rolle gehört, denn sie normalerwiese spielt. Jedoch spielt sie die Sucherin super überzeugend und interessant.
   Leider kenne ich keinen der beiden männlichen Darsteller die zum Dreieck gehören. Jedoch waren beide recht gut und überzeugend.

   Mir gefällt die Idee mit den Seelen die die Menschen übernehmen ausgesprochen gut. Ich hab schon manch ein Dysopisches/Sci-Fi Buch gelesen und eine solche Welt bzw. Version einer Alien Inversion hab ich noch nie gesehen, was ein dicker Pluspunkt ist.
   Die Schauspieler waren gut und die Charaktere interessant und lebendig.

   Und nun zu den letzten 15-20 Minuten des Filmes. Total unnötig. Bis zu einem bestimmten Punkt war der Film wirklich gut und hat mir wirklich gefallen und dann übertrieb es der Drehbuchschreiber und/oder die Autorin maßlos. Das ganze ende über ging es nur darum wer wen liebt und warum jemand gehen will und warum es sein muss auch wenn dieser jemand es gar nicht will. Und so ging das dann 20 Minuten lang. Ich meine wirklich?
   Und dieses Ende ist auch der Grund warum ich Seelen leider nur 3 Sterne gebe. Hätten sie das total unnötige und übertriebene ende weggelassen hätten es vielleicht 4 oder sogar 5 Sterne werden können.

Meine Betwertung: 3/5 Sternen

Kommentare:

  1. Auf dem Punkt gebracht !

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss ein Referat über "Seelen" als dystopische Welt halten.
    Im Internet ist die Meinung etwas gespalten und nicht alle sehen diesen Film als Dystopie, aber ich sehe es genauso wie du!

    Liebe Grüße
    www,madamepopulaire.blogspot.de

    AntwortenLöschen