Review: The Bling Ring (Film, 2013)

Samstag, 17. August 2013

Titel: The Bling Ring
Original titel: The Bling Ring
Erscheinungsjahr: 2013
FSK: 12
Länge: 91 Minuten
Hauptdarsteller: Emma Watson (Nicki)

Katie Chang (Rebecca)
Israel Broussard (Marc)


   Für die Clique um Nicki, Rebecca und Marc sind die Stars zum Greifen nahe. Die Teenager eifern ihren Idolen nicht nur nach, sie wollen in ihren Schuhen stecken, wortwörtlich! In immer haarsträubenderen und dreisteren Einbrüchen verschaffen sich die Teenager Zugang zu den Häusern der Stars. Anfangs ohne viel zu stehlen, mit der Zeit jedoch immer dreister und zwangsloser, mit immer mehr Andenken bestückt. Dass so viel kriminelle Sorglosigkeit nicht ohne Folgen bleiben kann, versteht sich von selbst. Bald rücken die jungen High Society-Diebe selbst ins Rampenlicht. Doch die Berühmtheit hat ihre ganz eigenen Regeln, was bald auch Rebecca und Nicki herausfinden…


   Lasset die Productplacement-Spiele beginnen!
   Vor wenigen Minuten war ich im Kino und hab mir The Bling Ring angesehen. Nachdem ich den Trailer sah dachte ich mir dass der Film ganz interessant werden könnte, erstrecht da ich Emma Watson wirklich sehr als Schauspielerin mag. Also bin ich mit Vorfreude in den Film gegangen und leider total gelangweilt wieder heraus gekommen.
   Ich hoffte das der Film eine spannend dargestellte Geschichte darstellen wird und auch ein paar Einblicke in die Hauptfiguren liefern wird, im Sinne von, was sie dazu angetrieben hat in die Häuser einzubrechen, irgendwelche Gefühle oder überhaupt irgendwelche etwas tiefer greifenden Einblicke, jedoch bekam man nichts davon. Die Figuren sind flach, was nicht an den Schauspielern liegt da man sehen kann das sie sich Mühe geben und Emma scheint meist viel zu schlau für die rolle die sie spielt, und langweilig. Die Story scheint irgendwie an einer Stelle hängen zu bleiben und sich einige Zeit im Kreis zu drehen bis man dann zu den Aussagen der Mitglieder des Bling Ring's kommt (ganz am Ende und am und zu so dazwischen geworfen) die einem aber auch nicht viel bringen, Außer das man vielleicht etwas schockiert ist darüber was eigentlich bei diesen Teens schief gegangen ist, das ihnen nichts wichtig ist außer das was sie tragen, welcher Star gerade was macht, und letzten Endes das sie sich dachten das es doch ganz spannend und lustig wäre in Häuser von Promis einzubrechen und Sachen zu stählen.
   Die meiste Zeit über zeigt der Film entweder verschiedene Fashion-artikel von diversen Designern, deren Namen auch Kreutz und quer gerufen werden (ganz unauffällig natürlich, sie wollen doch nicht das man sofort sieht das das alles reines Produkt Placement ist) gefolgt von aussagekräftigen Kommentaren wie "das ist ja süß!" oder "Geil!". So sehen übrigens die meisten 'Gespräche' in diesem Film aus, irgendwie traurig nicht?
   Der Film wird leider auch schon nach kurzer Zeit langweilig und regelrecht anstrengend dafür lange Zeit immer wieder das gleiche gezeigt wird: Einbruch, Party, Drogen und Alkohol. Die einzige Abwechslung bringt die Musik, die wirklich gut ist (wenigstens das...).

   Alles in allem ist The Bling Ring ein gehypter Produkt Placement Film mit Emma Watson als Publikums Magnet. Sicherlich ist er für Fashion-Blogger oder Leute die Mode interessiert ein gefundenes fresschen, aber für alle anderen ist der Film einfach nur flach, langweilig und anstrengend...leider. Die Schauspieler versuchen ihr bestes dem Film wenigstens ein wenig zu helfen etwas 'besseres' zu sein als er ist, aber dafür die das Drehbuch geschrieben und Regie geführt wurde können sie leider nichts.
   Sehr schade, ich hatte mir was Besseres von diesem Film erhofft.  

                              Meine Bewertung: 1/5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar posten