Review: Die Tribute von Panem: Catching Fire (Film, 2013)

Freitag, 22. November 2013

Titel: Die Tribute von Panem: Catching Fire 
Original titel: The Hunger Games: Catching Fire 
Erscheinungajahr: 2013   
FSK: 12   
Länge: 146 Minuten  
Hauptdarsteller: Jennifer Lawrence (Katniss Everdeen)
Josh Hutcherson (Meeta Mellark)
Liam Hemsworth (Gale Hawthorne) 
Woody Harrelson (Haymitch Abernathy) 
Elizabeth Banks (Effie Trinket)
Donald Sutherland (Präsident Snow)

   Katniss Everdeen hat nach den Ereignissen des ersten Teils den Zorn von Präsident Snow auf sich gezogen. Um sie endgültig auszuschalten wird sie gemeinsam mit Peeta Mellark anlässlich der 75. Hungerspiele (auch Quarter Quell genannt) gezwungen, abermals gegeneinander anzutreten. Sie müssen dabei gegen andere ehemalige Gewinner der Hungerspiele um ihr Überleben kämpfen. Katniss weiß, dass diesmal nicht nur ihr Leben, sondern auch die Sicherheit ihrer Familie auf dem Spiel steht, denn eine erneute Blamage wird Präsident Snow nicht dulden.
   Auch außerhalb der Arena hat Katniss Aufbegehren gegen die blutigen Regeln dieses Turniers Wirkung gezeigt. Immer mehr Menschen verweigern sich den Befehlen der totalitären Regierung und erblicken in Katniss das Symbol ihres gemeinsamen Widerstandes. Der Keim der Revolution ist gesät und Katniss’ Mocking Jay ist ihr gemeinsames Erkennungszeichen. (moviepilot)

   Gestern war es endlich soweit, das Warten hatte ein ende den Die Tribute von Panem: Catching Fire ist endlich in unsere Kinos gekommen. Schon am 4.November hab ich mir 2 Karten reserviert und bin daher gestern ins Kino gegangen und hab mir dieses Meisterwerk angesehen.
   Ihr wisst ja, ich bin ein unglaublich großer Fan von Die Tribute von Panem, ich hab alle Bücher gelesen (mehrmals auf Deutsch und englisch) und fand den ersten Teil genial. Ich bin mit extrem hohen Erwartungen in diesen Film gegangen, gerade weil der erste Teil meiner Meinung nach so gut war, und ich muss zugeben das ich nicht enttäuscht wurde.
   Während meiner Vorstellung hatten wir eine Pause die genau in der Mitte des Filmes war, da der Film eben über zwei Stunden lang ist, was eigentlich wirklich interessant war da es genau der Schnitt zwischen vor Arena und in Arena war.
   Während ich das Buch gelesen habe, besonders den Teil mit der Arena, hatte ich mir die ganze Zeit über den Kopf darüber zerbrochen wie sie das alles machen wollen und ehrlich gesagt haben sie es irgendwie geschafft es genauso umzusetzen wie ich es mir damals in meinem Kopf vorgestellt habe.


   Meiner Meinung nach war schon alleine die erste Szene bzw. Aufnahme von Katniss die wir in Catching Fire zu sehen bekommen sehr Aussage stark. Auch die darauf folgenden Szenen haben wirklich sehr gut diese post-arena Stimmung die Katniss hat sehr gut wiedergespiegelt (natürlich werde ich an dieser Stelle und auch im Rest dieser Review keine Details verraten da ich den Film für niemanden Spoilern möchte).
   Was wahrscheinlich viele, die die Bücher nicht gelesen haben, ein wenig stören könnte ist das der Anfang des Films auf sie ein bisschen "langsam" wirken könnte, da viele Dinge wie zwischen charakterliche Beziehungen und solches erklärt und gezeigt werden mussten. Ich jedoch fand es sehr interessant und auch wirklich sehr gut umgesetzt.
   Die Szenen aus der Sieger Tour sind sehr stark und haben es geschafft das ich Tränen in den Augen hatte, was wirklich nicht oft während filmen passiert. Auch finde ich das die verzwickte Lage und Stimmung zwischen Snow und Katniss kommt sehr gut zum Vorschein und hat im Film genau so viel Wichtigkeit wie im Buch.
   Der Auftritt der Tribute bei  Caesar Flickerman war einfach nur lustig und atemberaubend. Die Umsetzung von Buch zu Film war auch hier sehr gut und hat genau so einen enormen Eindruck gemacht wie im Buch.


   Und jetzt kommen wir zu dem Teil auf den ich am meisten gewartet habe: die Arena!
   Der Moment wen man sie zum ersten Mal sieht ist einfach nur unbeschreiblich. Sie ist komplett anders als die Arena aus dem ersten Teil und macht schon vom Aussehen her den Eindruck das es alles zu friedlich aussieht und sich etwas schlimmes darin verstecken muss. Die Szenen in der Arena waren grandios im Bezug auf die Art wie alles dargestellt wurde, wie die Interaktionen zwischen den Charakteren dargestellt wurden und das Ende, mein Gott das Ende.
   Es gibt glaube ich nicht die richtigen Wörter in der deutschen Sprache mit denen ich die letzten paar Sekunden des Films nur annähernd beschreiben könnte. Falls jemand bis dahin noch an Jennifer Lawrences schauspielerischem Talent gezweifelt hat, wurde er spätestens dann davon überzeugt das sie einfach nur eine grandiose und atemberaubend gute Schauspielerin ist und die beste Katniss die man sich hätte als Fan nur wünschen können.


   Und wenn wir hier schon über Jennifer reden, dann kommen wir doch auch gleich zu den anderen schauspielern und ihrer Leistung. Fangen wir mit Josh Hutcherson als Peeta Mellark an. In Catching Fire befindet sich Peeta in einer ziemlich verzwickten Lage, besonders im Bezug auf seine Gefühle gegenüber Katniss. Dies wurde sehr überzeugend von Josh wiedergespiegelt. Seine Gesten und Gesichtsausdrücke waren spitze und haben wirklich sehr gut zu seiner Rolle gepasst und er hat es wirklich sehr eindrucksvoll geschafft den Peeta aus dem Buch im Peeta im Film einfließen zu lassen.
   Woody Harrelson als versoffener Haymitch war wie immer sehr unterhaltsam und überzeugend. Er gehört zu den Schauspielern die ich wirklich sehr man und von denen ich sehr viel halte. Für die Rolle des Haymitch ist er perfekt, nicht nur vom schauspielerischen her sondern auch äußerlich.
   Elizabeth Banks als Effie Trinket war genial. Effie gehört ja eher zu den Charakteren die recht naive rüber kommen, wo man sich manchmal denkt das sie vielleicht oftmals nicht ganz versteht wie schlecht die Situation ist, doch im Grunde genommen ist sie eine sehr starke Frau die es versteht gleichzeitig komplett dazu zu gehören aber auch ihr eigenes Ding zu machen und sich nicht unter kriegen zu lassen. Wie immer waren ihre Kleider und haare sehr extravagant und haben perfekt zu ihrer Rolle gepasst und verliehen ihr dieses gewisse etwas. Auch fand ich die Besetzung von Mags (Lynn Cohen) mehr als nur super getroffen. Sie ist genauso wie ich sie mir beim Lesen vorgestellt habe, was mich sehr froh gemacht hat.
   Auch die restlichen Charaktere wie Präsident Snow oder Gale wurden sehr überzeugend wiedergespiegelt von den Schauspielern, viel besser als ich es erwartet hatte, ehrlich gesagt.
   Und ich möchte auch Lenny Kravitz in der Rolle des Cinna erwähnen. Er mag zwar im Grunde genommen Musiker sein jedoch ist und bleibt er der perfekte Cinna dem niemand das Wasser reichen kann. Lenny schafft es in den wenigen Szenen in denen er zu sehen ist seinem Charakter sehr viel Ausdruck zu verleihen.


   Was ich an beiden Die Tribute von Panem filmen sehr gut finde ist das diese ganze Liebesgeschichte nicht im Mittelpunkt steht, sondern das es viele andere Dinge die viel wichtiger sind gibt und denen in den Filmen viel mehr Beachtung geschenkt wird. Die Stimmung einer bevorstehenden Revolution kam sehr gut in Catching Fire rüber, man könnte es förmlich spüren das sich was zusammenbrüht. Ich denke genau das ist es auch was so viele Leute begeistert, die Tatsache das wenn man bei diesen Filmen die Romanze wegnehmen würde, der Film dennoch Sinn machen würde und dennoch genau so genial wäre wie mit der Romanze.

   Alles in allem finde ich das Catching Fire ein Meisterwerk ist und ein Film ist den ich jedem wärmstens empfehlen kann. Ich werde ihn mir definitiv noch einige male ansehen, auch wenn ich dann wieder mindestens fünf Mal heulen wollen werde.

"May the odds be ever in your favor!"

Meine Bewertung: 5/5 Sternen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten