Review: Dark Inside von Jayn Roberts

Freitag, 9. August 2013

Dark Inside von Jeyn Roberts
Original titel: Dark Inside
Verlag: Loewe
Seiten: 400 Seiten (Paperback)
Buchreihe: Ja, 1 von (?)
Erscheinungsdatum: 1. Juni 2012


   Aries kämpft sich nach einem Erdbeben durch zerstörte Straßen.
   Clementine überlebt als Einzige ein Blutbad in der Gemeindehalle. 
   Mason verliert all seine Freunde bei einem Bombenanschlag.
   Michael entkommt nur knapp dem Amoklauf zweier Polizisten. 
   Vier Jugendliche kämpfen in einer postapokalyptischen Welt um ihr Überleben. Sie können niemandem trauen. Nicht einmal sich selbst. Erdbeben verwüsten ganze Kontinente, zerstören Städte und Häuser. Doch etwas regt sich, was tausendmal schlimmer ist: eine dunkle Kraft, die Menschen in rasende Bestien verwandelt. Wer nicht befallen wird, kämpft um sein Leben. Keiner kann den Monstern entkommen, denn sie sind mitten unter uns: ein Freund, ein Familienmitglied, ein Kind. Ihre Tarnung ist perfekt. (goodreads)


    "Freier Wille heißt nicht immer das man die Wahl hat; oft gewinnt schwäche die Oberhand." [wie immer hab ich dieses Zitat für euch aus dem Englischen übersetzt da ich die deutsche Ausgabe von dem Buch nicht besitze, sondern nur die englische)

   Bisher hab ich schon eine ganze Menge an Dystopischer Geschichtchen gelesen, aber noch nicht so wirklich welche aus der Postapokalyptischen Abteilung. Jedoch bin ich eines Tages mal wieder durch den Buchladen meines Vertrauens geschlendert und hab das Cover gesehen und zack, sofort wollte ich wissen worum es in diesem Buch gehen mag. Kurz darauf befand sich das Buch auch schon in meinem Besitz und wurde in, wenn ich mich recht erinnere, weniger als 48h gelesen. (Das ist leider das Problem mit interessanten Büchern, man will immer wissen wie es weiter geht und so liest man und liest und Schwups ist man auch schon fertig, oder geht es nur mir so?)

   Ich fand das Konzept des plötzlichen Wutanfalls und der Mordlust die die "infizierten" zeigten wirklich sehr interessant, besonders weil es, glaube ich zumindest, keine Zombies sind, den ich meine Zombie filme und Bücher gibt es doch wohl schon genug, daher fand ich ein wenig Abwechslung interessant. Auffallend ist die Tatsache dass einem nicht verraten wird was der Auslöser ist und was eigentlich mit den Menschen los ist das sie zu diesen Monstern macht. Ich muss ja sagen ich finde es ja immer sehr interessant wenn man verschiedene Informationen bezüglich des unerklärlichen etwas bekommt und einem nicht einfach nur gesagt wird "Ja diese Menschen sind zu dem und dem mutiert und das könnte man so und so heilen oder aufhalten.".
   Interessant ist auch das Dark Inside aus 4 sichten geschrieben wird, was ja an sich eigentlich eine ganz nette Idee ist, ABER das Problem das ich beim Lesen hatte war das es ab und zu etwas schwierig ist zu unterscheiden aus welchen Sichtpunkt man gerade liest, wenn man sich nicht mehr daran erinnert was am Anfang des Kapitels stand. Die Autorin hätte vielleicht etwas mehr versuchen sollen den verschiedenen Charakteren genau das zu geben, verschiedene Charaktere die man von einander besser unterscheiden kann und die klar definiert sind.
   Ansonsten fand ich den Lauf der Geschichte recht interessant und rasant, auch wenn das Ende etwas 'gehetzt' wirkte und einen natürlich ohne eine Antwort auf "was ist mit den 'infizierten' los!?" zurücklässt, wobei das wohl daran liegen könnte das die Geschichte noch weiter gehen wird. (Der Zweite Teil erscheint übrigens schon am 15. August!)


   Alles in allem ist das Buch interessant, anders und angenehm zu lesen, auch wenn es ein paar Mängel hat aber die stören nicht so sehr. Es ist definitiv empfehlenswert für Sympathisanten der Postapokalyptischen Geschichten und interessanter arten wie die Menschheit zu Grunde gehen könnte. 

                       Meine Bewertung: 5/5 Sternen 

Keine Kommentare:

Kommentar posten